SUOMEKSI | SVENSKA | ENGLISH | FRANÇAIS | DEUTSCH | ESPAÑOL | ITALIANO

JUHANI AHVENJÄRVI

TUA FORSSTRÖM

JOUNI INKALA

RIINA KATAJAVUORI

JYRKI KIISKINEN

LAURI OTONKOSKI

HELENA SINERVO

EIRA STENBERG

SIRKKA TURKKA

MERJA VIROLAINEN

EIRA STENBERG
Die Prinzessin spielt 

1.

Der Prinzessin ging ihre Kugel verloren,
die goldene Kugel
ging ihr verloren,
sie hat ihre Kugel verloren.

Welcher Herrscher gibt seinem Kind
eine goldene Kugel zum Spielen?

Jetzt schreit ihr Körper 
nach Liebkosung
und der Frosch aus dem Brunnen spielt
den Prinz.

Wie nass doch die Schleppe
eines verliebten Froschs ist, 
der keine Krone hat
und dennoch vor Liebe quakt!

Im brennenden Brunnen wirst du gewaschen, Spielerin,
mit schwerem Wasser wäscht man dir die Spiele ab:
nie entsteigst du diesem Wasser als dieselbe,
nie willst du dieselbe mehr sein.

Jetzt ist ihr Gesicht von einem feurigen Rahmen umrahmt, 
seinen Händen,
und die Ikone der Lust sieht sich im Spiegel.

Ich flehe dich an, furchtbare Zeit,
ich gehe zurück
zu der Kreuzung und fahre einen anderen Weg
durch den Korridor, wo in der Wabe 
schlafender Zimmer der Morgen graut, im Hotel
ergreife ich deine Hand
und lasse hineinfallen die matte Kugel meiner Brust.
Ich flehe dich an,
blauschwarzer Minotaurus,
die schwarze Behaarung deiner Finger flehe ich an,
denn ich habe aufgehört zu spielen. 
In diesen Schwerkraftfeldern fallen die Lusthäuser zusammen.
Nur ein verhaltener Schrei
auf dem Rechenbrett der schwarzen Sterne,
eine unartikulierte Wut zu Geständnissen.

O tiefblaue Doppelsterne,
in deren Schwerkraft die Prinzessin ihre Kugel verlor,
und sie spielt nicht, sondern klagt
an der Kreuzung, wo sie das Ungeheuer am Arm ergriff
und fortleitete.

Jetzt weint sie im leeren Park
und feuchte Türme wachsen aus dem Boden,
das Schloss, in das sie sich verirrt, das Purgatorium,
und ihrer goldener Körper
sprüht Funken.

2.

Nach dieser Glut ist alles verbrannt,
die aus Gold geschmiedete Frau 
geht danach allein.

Dies ist die Geschichte von Metamorfosen,
darum ist die Klage berechtigt,
es gibt keine Rückkehr zum selben,
darum sei dieser Ort gepriesen.

Wer hätte sie nicht geliebt,
alle verliebten sich in sie, als sie lachend
dahinlief, die goldene Kugel im Schoß,
und ihre Kindheit verlor.
Jetzt weint sie:
ich liebe dich Minotaurus, du Böser,
schwarz und blaugescheckt
Berührung der Lust, ich bin abgekommen in deinem Korridor,
in der Stille der Teppichböden in dem großen Hotel,
wo der eiserne Brunnen des Aufzugs
die goldene Kugel verschlang.

3.

Aber er, der die Rolle des Froschs im Schauspiel hat,
versteht nichts,
er verspricht der Prinzessin die Kugel zu holen,
aber es gibt keine Prinzessin,
sie hat aufgehört zu spielen,
sie will Bettlerin sein im Schloss des Minotaurus.
Tu dir nicht weh, Frosch.
Wer an diesem Ort überleben will, muss zum
Dichter werden,
eine furchtbare Rolle, ein Fegefeuer der Elemente,
wo in blutigen Riten die Spiele geopfert werden.
Mein Frosch, es ist tödlicher Ernst,
geh zurück in deinen Brunnen, in diesen Sälen
tanzt man das Menuett auf Messers Schneide:

Als Kinder spielen die Mädchen Prinzessin,
danach ist alles wahr, das überlebst du nicht.
Die Krone ist der Prinzessin vom Haar gefallen,
ihr Körper sprüht Funken, sie ist wahnsinnig geworden.
Merkst du denn nicht, dass sie nicht spielen will,
sie ging mit dem Bösen.

4.

Und jetzt singt sie:

ich bin verloren, ich bin verrückt in ihn,
alles was unwichtig und wichtig ist, ist fort

nur Fahrzeuge eilen dahin, diese Sehnsucht,
die zu Worten zerbricht:
es gibt keine Alternative für dich, ich will keinen andern.


5.

Ich erbitte Trauer von dir, Pasifaes Bastard
von Lust gezeugt,
Tränen, denn salzig ist die Peitsche der Lust.

Mit der Schere durchtrenne ich Ariadnes roten Faden:
mag das Blut davon auf die Palastwände spritzen,
mag das rote Knäuel meines Herzens leer werden.

Wer das Knabengesicht des Minotaurus gesehen
will nichts anderes,
sie läuft im Labyrinth der Sommernacht
und will nichts anderes,
krank vor Verlangen will sie nichts anderes
als den tiefblauen Knabenblick,
den schwarzgekrönten Kopf und die spitzen Hörner,
als die Perlmuttknöpfe seines Hemdes zu öffnen, nur 
die heiße Haut des Bastardprinzen zu fühlen.

6.

Ich habe versucht dich zu vergessen,
Minos Sohn,
ich bin durch die Korridore gelaufen.
Es wird nichts daraus,
ich verirre mich nicht.

7.

In der Hölle der Sommernacht brennen die Feuer,
in der Hölle des Lichts zappelt ein nebliger Morgen,
noch ist der innerste Kreis nicht berührt, dort
ist es kühl.

Gedicht ist Sprache des Körpers genauso wie Laufen
und Springen,
aus dem Fleisch geschnittenes Gewebe.
Im Allerinnersten schweigt es, hört auf zu sein.


Divina Commedia

In Minos Schloss

Die Prinzessin spielt


 
Halun ikoni (Ikone der Lust), 1997 
Aus dem Finnischen von Gisbert Jänicke