SUOMEKSI | SVENSKA | ENGLISH | FRANÇAIS | DEUTSCH | ESPAÑOL | ITALIANO

JUHANI AHVENJÄRVI

TUA FORSSTRÖM

JOUNI INKALA

RIINA KATAJAVUORI

JYRKI KIISKINEN

LAURI OTONKOSKI

HELENA SINERVO

EIRA STENBERG

SIRKKA TURKKA

MERJA VIROLAINEN

SIRKKA TURKKA (b. 1939) has written 14 books, both poetry and prose. She was awarded Finlandia Prize in 1987, Yleisradio’s (the equivalent of the BBC) Tanssiva Karhu (Dancing Bear) prize in 1994 and Eino Leino Prize in 2000. She has also worked as animal attendant and head stableman.
THE HOLINESS OF HUMILITY
 

Jahr für Jahr frisst eine schlechte und staubige Lampe mein Augenlicht,
mein Herzgrundstück ist wüst und wehrlos.
Der Schmerz kommt in kleinen Wellen, nur ein Gesunder kann derart krank sein.
Die anderen sterben bloss, standig wird einer begraben,
gewaschen und gesegnet und mit stummen Füssen zeigen
die Toten uns die Zeit der Sterne an.
In der Poesie hat die Geschichte denselben Auftrag wie der Rahmen beim Gemälde:
zu schaun, dass die Wolken nicht fliehen oder der Bergrat von
der Wand treppab zur Strasse rollt.
Komisch, dass die Irren nicht noch irrer sind,
blosser Zufall, wenn’s einem erspart bleibt in die Windung des Irrsinns zu stürzen,
in die weite Welt eines weiten Kopfs,
in eine ewigliche Wollmütze.
Ich kenne einen Mann mit zerfleddertem Bart und freundlichem Lächeln.
Er verkauft seine Gedichte, immer eines auf einmal, ich hätte
eines erstanden, aber es war schon verkauft.
Gleich nach der Geburt verkauft er sie, er vögelt
weder Zug noch Kellnerin, weder Bahnhöfe noch Bahnhofszwischenräume.
Er weiss, dass fast blind ein klappriger Körper
dem Schmerz entblösst wird,
wie von Laub verdecktes Land.


Jahr für Jahr frisst eine schlec...

Die Kegel der Knie

Vor hundert Jahren baute man das...

Das Leben ist leicht und vorüber...

Tief im Wald schläft ein grosser...

Ich liess mich zwanzig Jahre


 
Kokoelman nimi ei tiedossa 
Aus dem Finnischen von Dorothea Grünschweig. Aus: Zwischen den Zeilen, Oktober 2001 –Gedichte aus Finnland – Eine Zeitschrift für Gedichte und ihre Poetik, Herausgeben von Urs Engeler, Basel 2001; es gibt auch ein Interview mit Sirkka Turkka im Buch.